3-Etappenfahrt Weilburg

16 mal schon wurde dieses international besetzte Etappenrennen für Jugendliche im Alter von 11 - 17 Jahren bis zum Jahr 2018 ausgerichtet.

Fast schon ein Klassiker.

Ein Radrennen, welches für viele Jugendliche aus ganz Deutschland und dem nahen Ausland eine der wenigen Möglichkeiten bietet, in mehreren Etappen gegeneinander anzutreten.

Ein Radrennen, an dem schon etliche spätere Profis ihre ersten Schritte gemacht haben.

Ein Radrennen, dass einen sehr guten Ruf in der Radsportszene hat und nebenbei auch die Region wunderbar präsentiert.

 

Aber in 2019 musste die 17. Austragung abgesagt werden, da die zuständigen Behörden dem Veranstalter ohne die komplette Vollsperrung für den Strassenverkehr der Strecke des Strassenrennens am Sonntag, keine Genehmigung erteilen wollten.

Die gleichen Probleme bestanden auch 2020 noch, weshalb diese Veranstaltung wieder abgesagt werden musste.

(2020 hätte wohl auch Corona zu einer Rennabsage geführt)

 

Man muss sich aber mal vorstellen, dass in normalen Zeiten jeden Samstag mehrer Hundertschaften an Polizisten zu vielen Fußballspielen im gesamten Bundesgebiet  ausrücken müssen, um öffentliche Gebäude, Züge, private Fahrzeuge etc. vor einigen wildgewordenen und teils auch gewaltbereiten "Fußballfans" zu beschützen.

Mancher Orts werden ganze Straßenzüge abgeriegelt, damit die "Fans" sicher von der Polizei an ihr Ziel geleitet werden können.

Dies alles passiert auf Kosten des Steuerzahlers - die Fußballvereine bezahlen für diese Einsätze nichts, obwohl sie Eintritt im Stadion nehmen und zusätzlich fette Einnahmen durch Fernsehrechte haben.

Wenn aber friedliche Jugendliche bei einem Radrennen auf ein paar wenige Polizisten, die an neuralgischen Kreuzungen den Verkehr regeln müssten, angewiesen sind, wird ihnen diese Hilfe versagt.

Ok - wenn der Veranstalter genügend Geld hat, kann er sich die Polizei leisten - die will bei solchen Einsätzen nämlich bezahlt werden.

Doch bei nahezu allen Radrennen (auf der Straße) wird von den Zuschauern kein Eintritt verlangt und von Geldern aus Fernsehübertragungen kann ein kleine Radveranstaltung gar nur träumen.

So hilft man sich bei Radrennen üblicherweise untereinander und bekommt viel Unterstützung von Helfern.

Denn die meisten Absperrungen werden bei solchen Veranstaltungen sowieso schon von Freiwilligen (Feuerwehr, THW, Rotes Kreuz etc.) ausgeführt.

Eine kleine Voraus-Eskorte der Polizei und der ein oder andere Schutzmann an der Strecke würde dann reichen.

Zumal es sich bei dieser Streckensperrung auch noch um die "äußerst stark befahrenen" Nebenstraßen an einem Sonntagmorgen rund um Weilburg handelt, die dann für vielleicht max. 3 Stunden autofrei bleiben würden.

Die Behörden müssten das aber auch wollen - was in diesem Fall wohl scheinbar nicht der Fall ist.

Schade :-(

 

Für den Radsportnachwuchs in Deutschland, die Mühen der Veranstalter, aber auch da ich mich selbst ein wenig für dieses Rennen engagiert habe, wünsche ich mir sehr, dass nächstes Jahr (2021), endlich die Fortsetzung dieses Rennens gelingt.

 

Infos zum Rennen:   

www.3-etap-weilburg.org       (Offizielle Seite des Veranstalters)

www.weilburg.de/de/rathaus-aktuelles/archiv      (Bericht der Stadt Weilburg von 2016)

www.radsportbezirk-fmt.info/BZFMT_15_3Etappenrennen_Weilburg      (Bericht des Radsportbezirks von 2017)

www.radsportnachrichten.com/3-etappenfahrt-in-weilburg-gestartet          (Bericht der Radsportnachrichten Mittelhessen von 2018)

www.radsportnachrichten.com/3-etappenrennen-fuer-schueler-und-jugend-faellt-aus        (Bericht zum Rennausfall 2019)