BAUER - der hessische Weltmeister

Die Fahrrad- und Metallwerke L. Bauer & Co, wurden 1911 in Frankfurt-Fechenheim als Metallwarenhersteller gegründet.

1914 erfolgte der Umzug nach Hanau / Klein-Auheim.

Ab 1922 wurden dann auch Fahrräder produziert.

Im Jahr 1968 musste leider Insolvenz angemeldet werden.

Von 1946 bis 1960 waren die Bauer-Werke auch Sponsor eines eigenen Rennstalles.

Zahlreiche Erfolge konnten in diesen Jahren mit den hessischen Rennrädern erzielt werden.

Der bedeutendste war wohl der Gewinn der Rad-WM 1952 in Luxemburg durch Heinz Müller.

Zum ersten mal (wenn auch etwas überraschend) war ein deutscher Fahrer Weltmeister der Profis.

Nebenbei wurde in diesem Jahr Ludwig Hörmann (auch auf einem Bauer-Rad) Dritter und Gewinner der Bronze-Medaille.

Heinz Müller zu Ehren, wurden fortan die Spitzenmodelle der Bauer-Räder mit dem Zusatz "Modell des Weltmeisters 1952" versehen.

Ein solches Modell aus dem Jahr 1960 ist Ende 2018 auch zu mir gekommen.

In den letzten Jahren fristete es sein Dasein in Berlin als umgebautes Fixie (Ein- oder Starrgangrad) mit abgebauter Schaltung, ohne hintere Felgenbremse und mit einem Einfachkettenblatt.

Es sollte aber wieder als "echtes" Rennrad auf die Straße.

Von mir wurde es erstmal komplett zerlegt und gereinigt.

Der Rahmen wurde aus 531er Reynolds-Rohr mit den typischen Bauer-Fenstermuffen verlötet.

Schöne Verchromungen an den Muffen, am Hinterbau und der kompletten Gabel zeugten von der Detailliebe der Erbauer.

Vom ursprünglich erworbenen Rad konnten nur die Weinmann Vainqueur 999 Bremsen (glücklicherweise wurde die Hinterbremse und die originalen Bremshebel mitgeliefert) sowie das Stronglight Innenlager verwendet werden.

Der Rest musste nach und nach zusammengetragen werden.

Als Vorbau wäre vielleicht ein Modell von Scheeren die erste Wahl gewesen - leider aber nirgends zu bekommen.

So wurde es dann ein schöner Titan Luxe Vorbau, der einen Maes-Kint Lenker klemmt.

Ein Brooks B17 Kernledersattel (hoffentlich gut eingeritten) stellt den Kontakt zum Fahrer her.

Die zweifach Kettenradgarnitur mit 52/45 Zähnen von Stronglight (Mod. Competition 55 in Stahl) wird mit Kurbelkeilen am Innenlager befestigt.

Was sich als recht schwierig herausstellte, war die Beschaffung der Schaltgruppe.

Denn zu diesem Rahmen gehört eine besondere Schaltung mit einem Doppelgriffschalthebel und einer zweizügigen Ansteuerung des hinteren Schaltwerks.

Dieser Rahmen, der mit nur einem Schaltgriffsockel versehen ist - aber Zuganschlägen für zwei Züge auf der rechten Rahmenseite hat, ist für genau so eine Schaltung ausgelegt.

Da auf der linken Seite kein Schaltgriffsockel angelötet ist, kommt natürlich nur der zur Gruppe passende - sogenannte "Selbstmörder"-Hebelumwerfer in Frage.

Von Simplex gab es früher auch so eine Schaltgruppe, aber das Modell "Louison Bobet" von Huret (s. Karte am Ende des Berichtes) passt besser zum Bauer-Rad.

Doch diese Schaltungen sind mittlerweile sehr rar geworden.

Aber nach langer Suche, wurde ich auch bei diesen Raritäten fündig.

Über die Montage und die Funktionsweise bin ich mir noch nicht ganz im klaren - wird aber noch :-)

Was noch fehlt, sind die passenden Laufräder.

Und zu guter Letzt der Test, ob die Schaltung tatsächlich nur ein 4-fach Ritzel schalten kann, oder ob es auch mit 5-fach funktioniert.

Es bleibt spannend.

 

Update März 2020:  Endlich habe ich ein paar (hoffentlich) zeitlich passende Laufräder bekommen.

Italienische Gnutti Naben werden von Nisi-Moncalieri Felgen mit geriffelten Bremsflanken umrundet.

So konnte ich auch endlich die Schaltung testen.

Viel Gefrickel - wie Kette kürzen - Kette verlängern, Schaltzüge spannen - Schaltzüge lockern  etc. war nötig, um eine halbwegs befriedigende Funktion der Huret Louison Bobet zu erreichen.

Tatsächlich ließen sich auch nur 4 Ritzel sauber schalten, sodaß ein Everest 4-fach Zahnkranz aufgeschraubt wurde.

Als Pedale wurden Lyotard Mod. 45 (mit französischem Gewinde) mit Christophe Haken und roten Lapize Riemen montiert.

 

Pünktlich zu seinem 60. Geburtstag, kann der "hessische Weltmeister" bei der Tretro 2020 in Sinsheim mein Gefährte sein.

 

(Professionelle Bilder folgen später - hier schon mal ein paar Schnappschüsse :-)

 

Das "Modell des Weltmeisters von 1952" in ganzer Pracht
Das "Modell des Weltmeisters von 1952" in ganzer Pracht
Da steht´s: Gold auf rot
Da steht´s: Gold auf rot
Die Steuerzentrale
Die Steuerzentrale
Huret Doppelschalthebel
Huret Doppelschalthebel
Huret Louison Bobet - das Schaltwerk benannt nach dem französischen Tour de France Sieger
Huret Louison Bobet - das Schaltwerk benannt nach dem französischen Tour de France Sieger
Die Kettenblätter werden "vor Ort" mit einem sogenannten "Selbstmörderhebel" gewechselt
Die Kettenblätter werden "vor Ort" mit einem sogenannten "Selbstmörderhebel" gewechselt
Blick auf die schönen "Bauer Fenster-Muffen" und die kunstvollen Verzierungen
Blick auf die schönen "Bauer Fenster-Muffen" und die kunstvollen Verzierungen
4 Ritzel müssen genügen
4 Ritzel müssen genügen

 

 

Im Anschluss findet man ein paar Bilder zu den Besonderheiten des Rades ...................

 

 

Der Namensgeber der speziellen zweizügigen Huret Schaltung
Der Namensgeber der speziellen zweizügigen Huret Schaltung
Das Datenblatt zur Schaltung .......
Das Datenblatt zur Schaltung .......
........ und zum "Umwerfer"
........ und zum "Umwerfer"
Der Bauer-Prospekt zum Rad
Der Bauer-Prospekt zum Rad
Der Werbe-Slogan der Bauer-Werke
Der Werbe-Slogan der Bauer-Werke
Replika eines Trikots aus den fünfzigern
Replika eines Trikots aus den fünfzigern