didi THURAU

 

Didi Thurau ist doch ein Radfahrer - aber doch kein Fahrad..........       möchte man zunächst denken.

Das erste stimmt ja auch. (s. auch: "Hessische Radprofis - Dietrich Thurau" )

Aber - Didi Thurau der "blonde Engel", der Frankfurter Bub, der 1977 für viel Furore bei der Tour de France und in den späten Siebzigern und Anfang der Achtziger immer wieder für Siege und vordere Platzierungen bei Straßen- und auch Sechstagerennen sorgte, ließ auch unter seinem Namen Rennräder produzieren.

 

Im Jahr 1984 hatte er sein eigenes Profiteam " Portas - Didi Thurau Rad", für das außer ihm noch Albert Fritz, sein langjähriger Sechstage-Partner fuhr.

Die beiden starteten vornehmlich bei Sechstage- und kleineren Straßenrennen.

 

Aus dieser Zeit muss wohl der Rahmen samt Gabel stammen, den ich Ende 2019 erstehen konnte.

Passend dazu fand ich auch noch ein  pantografiertes Kettenblatt und einen 3TTT-Vorbau.

Man beachte am Rahmen die auslaufenden Sattelstreben mit Thurau-Gravur und den Gabelkopf mit dem "dT" Zeichen.

Dieses findet sich auch auf dem Vorbau wieder.

Interessant ist auch der "didi THURAU" Schriftzug auf dem Rahmen....... - was will uns der Künstler hier mitteilen?

Das Symbol im H und im A von THURAU könnte eine Anspielung auf die Spitze des Henninger Turmes sein.

Jenes Rennen - sein Hausrennen, welches er als Profi leider nie gewinnen konnte, sondern zweimal auf Platz 2 beendete.

 

Leider ist es scheinbar unmöglich verlässliche Bilder aus dieser Zeit von einem Didi Thurau Team-Rad zu bekommen, um die genaue Ausstattung erkennen zu können.

Sehr wahrscheinlich wurden die Räder mit Campagnolo Super Record aufgebaut.

Aber welche Felgen und welcher Sattel waren montiert?

Über sämtliche Tipps bin ich dankbar.  Auch würde ich mich freuen, irgendwo her ein altes Team-Trikot erstehen zu können.

 

Update Anfang Februar 2020:

Aus sicherer Quelle (Peter G. - ein alter Bekannter von Didi Thurau) habe ich erfahren, dass es in der damaligen Zeit "didi THURAU"-Räder in verschiedenen Qualitätsstufen gab.

Vom Einsteiger-Rennrad in einfacher Machart und Ausstattung bis zum Profi-Rad.

Die Profi-Räder wurden damals von Rossin in Italien für Didi Thurau gebaut und entsprechend gelabelt.

Zu erkennen sind sie am "R" im Tretlagergehäuse.

Selbstverständlich fuhr Didi Thurau diese auch in der Saison 1984.

Solch einen Rahmen habe ich nun bekommen.

Wer weiß - vielleicht hat Didi Thurau ihn ja selbst mal gefahren ..........

Wie schon vermutet, waren die Profi-Räder mit Campagnolo Super Record ausgestattet.

Jetzt geht es an die Teile-Suche und Montage.